bgimage

Cochlea Implantate

Cochlea Implantate sind elektronische Innenohrprothesen, die bei Taubheit oder hochgradiger Schwerhörigkeit bzw. Ertaubung ein neues Hören ermöglichen. Wenn herkömmliche Hörgeräte kein ausreichendes Hören mehr ermöglichen, bieten diese technischen Wunderwerke eine gute Möglichkeit, ein sozial nutzbares Hören wieder zu erlangen. Insbesondere dank der Fortschritte der letzten 20 Jahre können heute Kleinstkinder, Kinder, Erwachsene und ältere Menschen (bis über 80 Jahre) meist sehr gut mit einer solchen elektronischen Innenohrprothese versorgt werden. Bei einem Einsilberverständnis von unter 50% in einer bestimmten Testsituation kann in der Regel mit einem Cochlea-Implant ein wesentlich besseres Ergebnis erzielt werden. Wie wir in den letzten Jahren beobachten konnten, sind diese Implantate sogar bei einseitiger Taubheit in vielen Fällen von außerordentlichem Nutzen, weil die herkömmlichen Bicross-Versorgungen etc. in der Regel nicht erfolgreich sind.


In Zusammenarbeit mit der Kinderklinik der RoMed Klinik Rosenheim und vielen anderen Partnern (z. B. Hörzentrum Bad Aibling, Frau Herziger/Praxis Roland Hanik – Therapiezentrum für Hörgeschädigte, Neuropädiatrische Klinik Schön Klinik Vogtareuth, diverse Praxen für Logopädie, Mitarbeiter vom Universitätsspital Zürich, radiologische Praxen Bad Aibling, Rosenheim, Traunstein sowie Prof. Bernhard Schuknecht, Zürich etc.) können Patienten aller Altersgruppen und Schwierigkeitsgrade in den RoMed Kliniken Bad Aibling und Rosenheim operativ versorgt werden.


Schwerpunkte der operativen Tätigkeit von Prof. Weber waren und sind seit Anfang der 1990er Jahre die Versorgung von Cochlea-Implant-Patienten mit schwierigen bzw. komplexen Voraussetzungen. So sind Patienten mit Innenohrfehlbildungen, Obliterationen, Zustand nach Trauma und mit komplexen Erkrankungen ein ausgewiesener Schwerpunkt der klinischen Tätigkeit von Prof. Weber.


Die Tatsache, dass bei einseitiger Ertaubung in letzter Zeit erstaunliche Erfolge erzielt werden konnten, die bis vor kurzem undenkbar waren, zeigt deutlich auf, dass mit einer Vielzahl von Neuerungen (unterschiedliche Elektrodenträger und operative Techniken) für immer breitere Patientengruppen eine effiziente Cochlea-Implant-Versorgung möglich wurde. Prof. Weber war schon in den 90er Jahren ein leidenschaftlicher Cochlea-Implant-Operateur, der schon vor 10 Jahren mehr als 500 Implantate eingebracht hatte. Ganz besonders sind Patienten mit schwierigen Bedingungen wie z. B. Missbildungen eine gerne angenommene Herausforderung, was sich durch entsprechende Operationen im In- und Ausland dokumentiert.